21.12.2016 |

Gera

IGM Frauen überreichen Spendenscheck

Seit vielen Jahren ruft Antenne Thüringen zu der Aktion „Thüringen sagt ja zu Kindern“ auf. Dabei werden Projekte unterstützt, welche Kindern zu Gute kommen, denen es nicht so gut geht. Das sind jedes Jahr andere. Dieses Jahr sind das: Klinikclown Knuddel für krebskranke Kinder Jena e.V. Kinderhaus Weimar von der Kindervereinigung Weimar e.V: Rollstuhlsport für Jugendliche im ländlichen Raum von der RSV Jena Campus e.V. Kindertisch im Jugend- und Schülertreff „JuST“ Sondershausen vom Kreisjugendring Kyffhäuser e.V. Suchthilfezentrum für Mutter und Kind von Wendepunkt e.V. in Wolfersdorf Der Ortsfrauenausschuss der GS Gera der IGM hat sich dieses Jahr dazu entschlossen, diese Aktion zu unterstützen. Auf der gemeinsamen Delegiertenversammlung der IGM Gera und Jena-Saalfeld wurde dazu von den Frauen eine Spendensammlung durchgeführt. Dabei kam eine Summe von 194,75€ zusammen. Wir danken allen, die gespendet haben und freuen uns, dass wir damit Kindern helfen können.

15.12.2016 |

Thüringen

Ortsfrauenausschüsse steigen in die Arbeitzeitkampagne ein

An keinem geringeren Tag als, - dem Tag gegen Gewalt an Frauen – begannen die Thüringer Ortsfrauenausschüsse mit ihrer zweitägigen Tagung in Nordhausen. Die Frage um mehr Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und Chancengleichheit in der Arbeitswelt waren die Kernthemen, mit denen man sich auseinander setzte. Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall – Mein Leben - Meine Zeit?! – finden die Frauen mehr als überfällig. Dass sie sich auf Politik und Wirtschaft nicht verlassen können, erleben sie täglich schon in der Entgeltfrage. Geht es nach den Willen der Wirtschaft und Teilen der Politik sollen nun auch noch die Grenzen in der Arbeitszeitwelt eingerissen werden. Flexibilität ist das alles umfassende Thema. Impulse für die Tagung wurden zunächst von Alrun Fischer (Arbeitnehmer Beratung Dresden) gegeben. Dabei wurde von Beginn auf Kommunikation gesetzt, so dass ein reger Austausch nicht auf sich warten ließ. Bevor es in die Arbeitsgruppen ging, führte Bernd Spitzbarth zum Stand der Kampagnendiskussion zur Arbeitszeit in der IG Metall aus. Für uns war es wichtig, nicht nur über Zahlen zu diskutieren. Im Focus ging es um uns, um unser tägliches Erleben und das, was zukünftig besser gemacht werden muss, so Silvia Nolte, Sprecherin des gastgebenden OFA Nordhausen. Wir Frauen wollen Flexibilität für die wichtigen Dinge im Leben, aber nicht zu unseren Lasten. Ob Langzeit- oder Lebensarbeitszeitkonten den Frauen mehr Chancen im Leben einräumen, bleibt genauso fragwürdig, wie die Abschaffung des 8 Stundentages und der Ausweitung der Schichtarbeit. Blicken wir ein viertel Jahrhundert zurück, dann gehen immer noch die Frauen in Teilzeit und kommen nicht zurück. Für die Männer wird die Arbeitswelt länger für die Frauen bleiben die Türen geschlossen. Die Politik bleibt mit Sprüchen an der Oberfläche. Es hilft uns nicht, wenn man sich durch mehr Flexibilität mehr Wohlstand verspricht, so lange Flexibilität eine Einbahnstraße bleibt. Es gibt also noch viel zu tun, packen wir es an, mischen wir uns ein, so der Tenor. Neukonstituierung Bezirksfrauenausschuss Der Bezirksfrauenausschuss des Bezirks Mitte in Frankfurt hat sich neu konstituiert. Das Leitungsteam besteht aus jeweils einer Vertreterin aus Hessen, dem Saarland und Thüringen. Als Vorsitzende des BFA wurde Kerstin Barnowski aus Gera gewählt. Wir wünschen ihr für die bevorstehenden Aufgaben viel Erfolg.

14.10.2016 |

Gera

Tag der Entgeltgleichheit

Am 14.Oktober 2016 war der Tag der Entgeltgleichheit. Das heißt, bis zu diesem Tag müssen Männer arbeiten, um das gleiche Geld zu erhalten, dass Frauen am Ende des Jahres bekommen oder andersrum gesagt, 78 Tage müssen Frauen länger arbeiten, um den gleichen Lohn wie Männer zu bekommen. Der Unterschied beim Entgelt beträgt immer noch ca. 21%.

Dabei sind die Gründe für die Entgeltungleichheit unterschiedlich: 

  • schlecht bezahlt in „Frauenberufen“ 
  • schlechter bezahlt in männerdominierten Berufen 
  • häufige Erwerbsunterbrechung durch Erziehungs- oder Pflegezeiten 
  • häufige Beschäftigung in Teilzeit oder Minijob, statt Karriere und Führungspositionen!

Um auf diese Ungerechtigkeit hinzuweisen, organisierte der Ortsfrauenausschuss der IG Metall Gera gemeinsam mit dem DGB Gera einen Informationsstand in der Fußgängerzone Gera. Dabei wurde die Zeitung „Skandal“ und anderes Informationsmaterial verteilt. Es gab interessante Gespräche, aber auch oft Unverständnis gegenüber unseren Forderungen. Es ist noch lange nicht in allen Köpfen, dass diese Ungerechtigkeit besteht und das dagegen was gemacht werden muss und auch gemacht werden kann. Uns hat diese Aktion gezeigt, dass wir noch viel mehr in die Öffentlichkeit gehen und Gespräche mit den Menschen suchen müssen.

15.09.2016 |

Gera

Betriebsbesichtigung durch Ortsfrauenausschuss

Die Ortsfrauenausschüsse der IG Metall Geschäftsstellen Gera und Jena/ Saalfeld haben am 15.09.2016 die Gelegenheit genutzt, den neuen Standort der in Gera ansässigen Getzner Textil Weberei GmbH zu besichtigen.

Wie uns der Geschäftsführer Herr Lechner vorab mitteilte, besteht die Getzner Textil Weberei GmbH seit 1997 in der Langen Straße in Gera. Das Unternehmen ist tarifgebunden und erfordert ausgebildete FacharbeiterInnen. Von Beginn an wurden Azubis ausgebildet, die nach bestandener Prüfung auch übernommen werden. Seit einiger Zeit ist die Getzner Textil AG – ein Familienunternehmen aus Bludenz in Österreich, welches alleiniger Eigentümer der Getzner Textil Weberei GmbH in Gera ist - mit der Neuausrichtung der Produktpalette befasst. Die Sparte Jacquardgewebe wird massiv ausgebaut und mit dem Bereich technisches Gewebe wird eine neue Sparte aufgebaut. Da die Kapazitäten nicht mehr ausreichten, wird seit 2014 im Gewerbegebiet Zoche in Gera ein neuer Betriebsteil errichtet, der teilweise schon in Betrieb ist. Von ehemals ca.70 MitarbeiterInnen wird jetzt aufgestockt auf ca.220 MitarbeiterInnen. Noch ist nicht alles fertig, aber die Produktion läuft teils schon und so erlebten wir eine sehr interessante Betriebsbesichtigung durch den Betriebsrat. Sehr interessiert und beeindruckt beobachteten unsere Frauen, wie die Webmaschinen funktionieren und wie schnell und effizient heutzutage Stoff hergestellt wird. Die MitarbeiterInnen müssen dafür besonders geschult sein und brauchen ein gutes Auge, den richtigen Blick für das Gewebe und flinke Finger. Es gibt während der Fertigstellung des neuen Betriebsteils sicher noch einiges zu tun für Geschäftsführung und Betriebsrat.

Wir wünschen den Mitarbeiter, dem Betriebsrat und dem gesamten Unternehmen weiterhin viel Erfolg und bedanken uns für die freundliche Aufnahme und den interessanten Rundgang durch das Unternehmen.

Ortsfrauenausschüsse Gera & Jena-Saalfeld

27.08.2016 |

Gera

Ortsfrauenkonferenz 2016

Am 27.August 2016 fand in Gera, unter dem Motto: „25 Jahre Ortsfrauenausschuss (OFA) der IG Metall GS Gera“ die Ortsfrauenkonferenz des Ortsfrauenausschuss der IG Metall GS Gera statt.

Knapp 30 Frauen haben sich getroffen, um 25 Jahre OFA Revue passieren zu lassen. Dafür hatten wir speziell auch einige Gründungsmitglieder eingeladen, die uns von der Entstehung des OFA Gera und den damaligen Aufgaben und Schwierigkeiten berichtet haben. Aber auch von dem tollen Engagement der Frauen, ohne die es den OFA heute gar nicht geben würde. Schaut man sich die Aufgaben von damals und die von heute an, merkt man, dass so viel gar nicht anders ist. Noch immer kämpfen wir für Gleichberechtigung, noch immer z.B. für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, gleiche Karrierechancen und und und. Und noch immer sind unsere Frauen überall aktiv dabei. Wir sind vertreten im Ortsvorstand, in der Delegiertenversammlung, in Tarifkommissionen, haben Betriebsrätinnen und Vertrauensfrauen, sind vernetzt mit anderen Arbeitskreisen auch über die Geschäftsstelle hinaus und sind dabei, wenn die Geschäftsstelle uns braucht. Vielen Dank an alle aktiven Frauen , die von damals und die von heute. Des Weiteren wurde der neue Ortsfrauenausschuss für die nächsten 4 Jahre gewählt.

Der OFA Gera wurde in folgender Besetzung gewählt: Kerstin Barnowski Vorsitzende Sophia Gepfner Stellvertretende Vorsitzende Simone Herzog Schriftführerin Jana Barnowski Erika Büchner Susannne Fischer Hedy Haack Kathrin, Löscher Andrea Meyer Monika Prysak Sindy Schlegel Rita Schwarz Natürlich sind alle Frauen, die sich mit uns engagieren wollen, jederzeit herzlich eingeladen, bei uns reinzuschnuppern und mitzumachen. Wir freuen uns auf euch. Ein herzliches Dankeschön an alle, die an der Ortsfrauenkonferenz teilgenommen haben, auch an unsere lieben Kolleginnen vom Ortsfrauenausschuss der Kooperationsgeschäftsstelle Jena- Saalfeld, mit welchem wir schon lang sehr gut zusammen arbeiten. Und auch ein herzliches Danke an Jana Huster und Lutz Geißler, die für die kulturelle Umrahmung sorgten.

23.04.2016 |

Tabarz

Wochenendseminar des Ortsfrauenausschuss

Wochenendseminar für interessierte Funktionärinnen/ Betriebsrätinnen der Geschäftsstellen Gera und Jena- Saalfeld zum Thema „Resilienz entwickeln und fördern“

Angesichts der steigenden Anforderungen und Belastungen in unserer Zeit ist es immer wichtiger, sich auf die eigenen Ressourcen zu besinnen und sie zu fördern. Gerade in den sogenannten "helfenden" und unterstützenden Funktionen ist es notwendig sich abzugrenzen, um nicht zu "verbrennen" oder sich komplett zu verausgaben. Diese Gefahr ist alltäglich und oft nicht als solche erkennbar, denn der Bedarf an Hilfe ist immens.

Um darauf hinzuweisen, auf sich selbst acht zugeben und Werkzeuge dazu zu vermitteln, haben die Geschäftsstellen Gera und Jena- Saalfeld ihre Funktionärinnen vom 22.-23.04.16 zum Wochendendseminar nach Tabarz eingeladen. 17 Frauen folgten der Einladung und erlebten mit der Referentin Meera Drude ein tolles, sehr interessantes und emotionales Seminar. Wir wurden mit unseren eigenen Stärken und Schwächen konfrontiert und konnten erkennen, wo wir bedürftig sind oder geradezu vor Kraft strotzen. Wir lernten, wie wir uns widerstandsfähiger machen und dieses auch an andere weitergeben können. Und wir entwickelten Strategien, die uns helfen können, unsere Lebensqualität und damit auch unsere Arbeitsqualität zu verbessern und einen leichteren Umgang mit unseren Anforderungen und Herausforderungen zu entwickeln.

Die Wochenendseminare für Frauen unserer Geschäftsstellen haben schon Tradition und sind immer wieder ein tolles Erlebnis. Die Themen, die direkt auf Frauen zugeschnitten sind, aber auch die sehr gute Zusammenarbeit der Frauen während des Seminars, bis hin zum Austausch am Abend oder in den Pausen, der mindestens genauso wichtig ist. Im Fazit waren sich alle Teilnehmerinnen einig: „Es war ein tolles Seminar! Wir kommen wieder!“

09.03.2016 |

Gera

Frauentag 2016

Unter dem Motto "Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten" waren die Frauen des Ortsfrauenausschuss Gera in diesem Jahr zum Internationalen Frauentag aktiv.

In Vorbereitung des 08. März füllten die Frauen Briefe mit Glückwünschen, Informationen und einem kleinen Giveaway, welche den weiblichen Mitgliedern nach Hause gesendet wurden.

Am 07. März verteilten wir in der Fußgängerzone Infomaterial zum Frauentag, selbstgebackene Muffins und die Einladung für die Frauentagsveranstaltung des DGB. Die angesprochenen Frauen zeigten sich erfreut und interessiert. Am 08.März schließlich verteilten wir Brot und Rosen vor Betrieben und beglückwünschten die Frauen zum Internationalen Frauentag.

Dabei steht Brot für: Recht auf Arbeit, Gerechte Entlohnung, Gleiche Bildungs- & Ausbildungschancen, Menschengerechte Arbeitsbedingungen, Berufliche Entfaltung und Fortentwicklung, Eigenständige soziale Sicherung für die Frau .... aber auch für freie und unabhängige Gewerkschaften, Tarifautonomie, Streikrecht und Streikfähigkeit der Gewerkschaften.

Rosen stehen: Für die Möglichkeit mit Kindern zu leben und berufstätig zu sein, Familiengerechte Arbeitszeiten, Erfüllung kultureller Bedürfnisse, Eine menschenwürdige Wohn- & Lebensumwelt, Humane Politikformen, Frieden und Toleranz, Die gleichberechtigte Teilhabe von Männern an Hausarbeit und Kindererziehung.

Anschließend besuchten wir die Kinoveranstaltung des DGB zum Frauentag. Der Film „Suffragette“ zeigte eindrucksvoll, wie Frauen für unsere Rechte, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und Selbständigkeit gekämpft haben. Was diese Frauen geleistet haben, erfordert unseren ganzen Respekt und muss Ansporn sein, nicht aufzugeben und vor allem, alles dafür zu tun, dass das Erkämpfte bleibt.

Kämpfen wir gemeinsam für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes Arbeiten und Leben!

15.11.2015 |

Thüringen

Treffen der Ortsfrauenausschüsse

In der Zeit vom 14.- 15.November 2015 fand in Gera in guter Tradition das nunmehr 6. Treffen der Thüringer Ortsfrauenausschüsse statt.

Am Samstagmorgen starteten wir motiviert und erwartungsvoll in 2 interessante und themenreiche Tage. Das erste Thema, welches uns beschäftigte, war Industrie 4.0. Dazu konnten wir Karl- Heinz Hageni vom IGM Vorstand begrüßen. Sehr anschaulich und interessant gab er uns einen Einblick in dieses Thema, dass uns alle ja mehr oder weniger, früher oder später betrifft oder betreffen wird. Einige der Frauen konnten schon Beispiele bringen, andere hatten davon noch so gut wie nichts gehört. Daraus ergab sich eine gute und spannende Diskussion.

Als nächstes beschäftigten wir uns mit den Ergebnissen des Gewerkschaftstages, die uns von unserem ehemaligen 1.Bevollmächtigten Michael Ebenau, welcher jetzt im Bezirk Mitte tätig ist, erläutert wurden. Themen wie Arbeitszeit, Alterssicherung & Gleichstellung, welche uns schon lange beschäftigen, kamen dabei genauso zur Sprache wie aktuelle politische Themen z.B. Kriegs- & Flüchtlingspolitik und TTIP.

Fazit: Besonders freut es die Kolleginnen, dass das erste Mal in der Geschichte der IGM eine Frau zur 2.Vorsitzenden gewählt wurde. Wir erhoffen uns eine noch stärker weiblich geprägte Politik in unserer Gewerkschaft. Die IGM hat in den vergangenen Jahren viel erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun und auch wir möchten unseren Beitrag dazu leisten.

Wir nutzten die Gelegenheit, um uns von Michael, der die OFA’ s Gera und Jena-Saalfeld seit einigen Jahren betreute, zu verabschieden und uns für die gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Ein besonderes Highlight des Seminars war der Samstagabend. Wir haben die Gersche Autorin und Inhaberin eines Thüringer Spezialitätenladens Jana Huster gebeten uns aus ihren „Welterklärern“ vorzulesen. Wir verbrachten einen sehr kurzweiligen Abend mit Geschichten und Erzählungen aus ihrem Leben, die sie in diesen Büchern niedergeschrieben hat.

Der Sonntag stand voll unter dem Aspekt Erfahrungsaustausch und zukünftige Arbeit der Ortsfrauenausschüsse in Thüringen. Besonderes Augenmerk liegt dabei naturgemäß auf der Interessenvertretung der Frauen, ihrer Ansprache und Gewinnung für die IGM, für das Ehrenamt und speziell für die Mitarbeit im Ortsfrauenausschuss. Bei verschiedenen Workshops wurden viele gute Ideen gesammelt, wie wir uns besser bekannt und als Einheit sichtbar machen können und wie wir Frauen, besonders in den Betrieben ansprechen können. Jetzt liegt es an uns, die vielen Ideen und Gedanken weiter zu verfolgen und umzusetzen. Hochmotiviert und um einige Kenntnisse und Erfahrungen reicher, haben wir uns mit dem Versprechen verabschiedet, uns im kommenden Jahr wieder zu treffen, um zu sehen, wie weit wir gekommen sind. Ein großes und herzliches Dankeschön an die Referenten, an Jana Huster und natürlich an alle Frauen, die das Wochenende gemeinsam mit uns verbracht haben. Es war toll, so kreativ, mit viel Spaß und guten Ergebnissen zu arbeiten.

17.04.2015 |

Gera - Jena - Saalfeld

Seminar aktiver Gewerkschafterinnen

Auch in diesem Jahr haben die IG Metall Verwaltungsstellen Gera und Jena/Saalfeld im April wieder Betriebsrätinnen und interessierte Frauen zu einem gemeinsamen Seminar eingeladen.

Eingeladen wurden zur Fortsetzung der Reihe der Kommunikationsseminare mit Meera Drude. Das Thema in diesem Jahr hieß Stressbewältigung. Am Anfang des Seminars stand die Frage: Was denkt ihr, wie sieht es bei euch aus mit Stress? Viele haben geantwortet: ja ein bisschen, ab und an vielleicht, eigentlich nicht viel. Nur wenigen war bewusst, welcher Stress auf sie einwirkt und wie sich dieser im Unterbewusstsein festsetzt. Das hat sich während des Seminars geändert. Schon allein der gezielte Blick auf unseren Körper und welche Reaktionen Stress in jeglicher Form hervorrufen kann, hat zu einem Sinneswandel geführt. Im Laufe der zwei Tage haben wir diskutiert, welche Stressfaktoren (positive wie negative) gibt es, wie wirken sie auf uns ein und vor allem was kann ich dagegen tun. Wie kann ich verhindern, dass der Stress überhand nimmt. Welche Möglichkeiten der Hilfe gibt es, wenn ich es allein nicht mehr schaffe und wie merke ich überhaupt, dass ich nicht alleine raus komme aus diesem Teufelskreis von Erwartungs- haltungen, Verpflichtungen und ständiger Verfügbarkeit. Mit Hilfe von Meera und ihrer professionellen Sichtweise, und mit durchaus viel Spaß und Freude, haben wir dieses sehr ernste Thema diskutiert und sind teils zu überraschenden Erkenntnissen gekommen. Schon mit minimalen Mitteln und Änderungen im Verhalten, kann Frau viel für sich, ihre seelische und körperliche Verfassung und ihre Gesundheit allgemein tun. Und es zeugt auch nicht von Schwäche, wenn man es nicht mehr allein schafft, sondern von Stärke, dass man sich Hilfe sucht.

Wir danken allen Teilnehmerinnen für ihre offene Diskussion, erst durch euch ist das Seminar so toll geworden. Vielen Dank auch an Meera Drude, die eine fantastische Frau ist und dieses nicht immer leichte und sehr emotionale Seminar geleitet hat. Diese Kraft und Energie, die wir aus diesem Seminar schöpfen konnten und die Tipps, Ratschläge und Anregungen, welche wir erhalten haben, sind durch nichts zu ersetzen.

Im Fazit sind sich alle Teilnehmerinnen einig, auch im nächsten Jahr wieder ein solches Seminar durchführen zu wollen.

08.03.2015 |

Gera

Aktivitäten des OFA Gera

Die Frauen des OFA Gera haben wieder vielfältige Aktivitäten zum Frauentag durchgeführt.

1. Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir unsere weiblichen Mitglieder angeschrieben und ein kleines Geschenk mit einem Glückwunschschreiben verschickt.

2. Am Samstag , dem 07.03.2015 haben wir an einen Infostand in der Fußgängerzone Gera Frauen und Mädchen mit selbstgebackenen Muffins und kleinen Give aways beglückwünscht und zur Frauentagsveranstaltung des DGB am 08.03.2015 eingeladen.

3. Am 08.03.2015 beglückwünschten wir Frauen des Textilbetriebes Getzner in Gera, die an diesem Sonntag arbeiten mussten. Am Nachmittag nahmen wir dann an der DGB Veranstaltung teil und feierten selbst ein wenig.

Leider waren Heike Werner Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie sowie der Förderverein Tanzen e.V. Gera durch Krankheit nicht anwesend. Dafür führte der Liedersänger Lutz Geissler sehr engagiert durchs Programm

Liebe Kolleginnen, der 08.März ist ein ganz besonderer Tag für Frauen – auch, oder gerade heute in unserer Zeit! Der 8.März ist der Tag, an dem Frauen gedankt wird, die sich für die Interessen von Frauen stark machen und diese in vielen verschiedenen Gremien durchsetzen, die Ansprechpartner und Helfer sind für Andere. Dafür auch von uns ein großes und herzliches In Deutschland müssen wir Frauen nicht mehr um das Wahlrecht kämpfen. Wir müssen nicht mehr unsere Männer fragen, ob wir arbeiten gehen dürfen.

ABER immer noch: 

  • fehlt ein wirksames Entgeltgleichheitsgesetz 
  • sind zwei Drittel der Erwerbstätigen im Niedriglohnsektor weiblich, 
  • gibt es keinen Rechtsanspruch auf die Rückkehr aus der Teilzeit in Vollbeschäftigung, 
  • gibt es keinen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit, 
  • ist eine flächendeckende qualitativ hochwertige Betreuung für Kinder und Pflegebedürftige nicht realisiert, 
  • fehlt es frauendominierten Berufen an gesellschaftlicher und finanzieller Wertschätzung, 
  • sind faire Aufstiegschancen für Frauen noch lange nicht überall an der Tagesordnung.

Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen für eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen über alle Lebensphasen hinweg. Kämpfen wir gemeinsam für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes Arbeiten und Leben! . 

05.04.2014 |

Ostthüringen

Wochenendseminar Ortsfrauenausschüsse

In der Zeit vom 04. bis 05.04.2014 hatten die Ortsfrauenausschüsse der Verwaltungsstellen Gera und Jena/ Saalfeld zum Wochenendseminar „Die tägliche Kommunikation“ mit der Referentin Meera Drude eingeladen.

 Es war schon das zweite Seminar zu diesem Thema und es war wieder sehr interessant und spannend. Es wurde die Kommunikation in Rollenspielen geübt, angefangen von der Gestik, der Körperhaltung über die Stimme, bis hin zum Ausdruck und der Wortwahl.

Mit Meera Drude, Kommunikationstrainerin, lernten die Teilnehmerinnen, manches auch mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Sogar abends beim Bowling wurde diskutiert und debattiert.

Im Fazit sind sich alle Teilnehmerinnen einig, auch im nächsten Jahr wieder ein solches Seminar durchführen zu wollen. Diese Kraft und Energie, aus diesem Seminar zu schöpfen und die Tipps, Ratschläge und Anregungen, welche gegeben wurden, sind durch nichts zu ersetzen.

Vielen Dank an Meera Drude und alle, die teilgenommen haben.

08.03.2014 |

Gera

UNSER JAHR HAT 365 FRAUENTAGE

Was Frauen von der IG Metall erwarten, zeigen die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung, an der sich 100.000 Frauen beteiligt haben.

Sie wollen die gleichen Chancen wie Männer, sie wollen sich beruflich weiterentwickeln und aufsteigen. Sie wollen Arbeit und Privatleben besser vereinbaren können und in der Arbeit beteiligt werden.

Diese Forderungen haben die Frauen der IG Metall Gera am 8. März, dem Internationalen Frauentag in der Öffentlichkeit bekanntgegeben und der Spitzenkandidatin der SPD, Heike Taubert bei der DGB Veranstaltung zum Frauentag in der Gaststätte „Heinrichsbrücke“ übergeben.

Ostthüringen

8. März 2014 Internationaler Frauentag

Veranstaltungen

  • Saalfeld am 8.3., 14.30 Uhr, Speisesaal der Thüringen Kliniken
  • Altenburg am 8.3., 14.00 Uhr, Tag der offenen Tür im Pool-Büro Altenburg, Dr.Wilhelm-Külz-Str. 10
  • Jena am 7.3., 17.30 Uhr, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26
  • Pößneck am 12.3., 17.30 Uhr im Cafe Dittmann, Poststr. 1
  • Greiz am 8.3., 15.00 Uhr im Bonhoeffer-Haus, Burgstr. 2
  • Gera am 8.3., 15.00 Uhr im Gasthaus Heinrichsbrücke, Heinrichstr. 49

Aufruf zum internationalen Frauentag 2014

Das politische Krisenmanagement aus Spardiktaten, Lohn-, Renten- und Sozialkürzungen hat in vielen europäischen Ländern zu einer wirtschaftlichen Talfahrt geführt.

Was mit ungezügelten Finanzmarktspekulationen begann, hat sich zu einer sozialen Krise ausgeweitet und gefährdet die Grundlagen der Demokratie. Sozialstandards wurden gesenkt, Arbeitnehmerrechte abgebaut. Die Schere zwischen arm und reich reißt immer weiter auf.

Diese Politik geht besonders zu Lasten der Frauen: Sie lindert ihre Chancen am Arbeitsmarkt, kappt notwendige öffentliche Dienstleistungen wie Kinderbetreuung und kürzt insbesondere Bildungs- und Sozialausgaben.

Frauen werden in überholte Rollenbilder gedrängt, dies führt zurück zu einer überwunden geglaubten Aufgabenteilung zwischen den Geschlechtern. Die europäische Sparpolitik ist kein Zukunftskonzept – weder für die Wirtschaft noch für die öffentlichen Haushalte. Und sie verhindert, wofür die Europäische Union von Beginn an steht: Die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern, die zu den Grundwerten der Europäischen Union gehört, seit 1957 der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit in den Römischen Verträgen verankert wurde.

Gleichstellung ist nicht nur eine Frage der sozialen und der wirtschaftlichen Verantwortung, sie ist vor allem eine Frage der Gerechtigkeit!

Am Internationalen Frauentag 2014 setzen die Gewerkschaften dafür ein Zeichen: Wir unterstützen das Ziel der Europäischen Union, die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen zu fördern: Frauen müssen die gleichen Chancen am Arbeitsmarkt haben wie Männer, sie müssen ihren Lebensunterhalt eigenständig durch eine Existenz sichernde Beschäftigung bestreiten können! Wir wollen die Gleichstellung von Frauen und Männern durch verbindliche und wirksame europäische Regelungen vorantreiben: bei der Durchsetzung von gleichem Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, bei der Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt, durch mehr Frauen in Führungspositionen oder durch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Dafür hat Europa unverzichtbare Impulse geliefert, die wir auch in Zukunft brauchen! Wir werben für ein politisch vereintes, demokratisches, wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Europa, das auch seine gleichstellungspolitischen Ziele umsetzt. Die Europawahl 2014 stellt die politischen Weichen für die kommenden fünf Jahre. Sie gilt es zu nutzen, damit Europa zusammenhält und sich aus der Krise heraus weiter entwickelt – in eine gute Zukunft für Männer und Frauen! Das Frauenwahlrecht gehört zu den Forderungen, für die der Internationale Frauentag von Beginn an stand.

Im Jahr der Europawahl rufen wir dazu auf, am 25. Mai 2014 davon Gebrauch zu machen. Angesichts der wachsenden Ungleichgewichte braucht Europa unsere Solidarität – und wir brauchen Europa!

04.11.2013 |

Thüringen

Bericht vom Wochenendseminar der Ortsfrauenausschüsse

In der Zeit vom 11. bis 12.10.2013 trafen sich Ortsfrauenausschüsse und Betriebsrätinnen aus ganz Thüringen schon zum 4. Mal zu einem 2tägigen Seminar.

Dieses Jahr fand das Seminar mit den Themen „Balance Arbeit und Leben“ und BR-Wahlen 2014 in Jena statt.

Als Referentin zum Thema „Balance Arbeit und Leben“ stand uns Claudia Dunst von der Wert.Arbeit GmbH zur Verfügung. Sehr interessant und anschaulich stellte sie uns das Projekt: „Arbeitsorientierte Innovationspolitik zur Sicherung und Förderung der Frauenbeschäftigung in industriellen Branchen“ vor.

Gemeinsam diskutierten wir über die Anforderungen an die Arbeitsplätze und das Umfeld unter dem Aspekt der Balance von Arbeit und Leben und die Möglichkeiten der Beteiligung des Betriebsrates an deren Umsetzung. Dabei stellte Claudia einige Beispiele vor, die sie während des Projektes kennen gelernt hat (z.B.: Betriebskindergärten). Aber auch Teilnehmerinnen haben von ihren guten Erfahrungen berichtet. (z.B.: Muttischichten) Aber nicht alle konnten so positiv berichten, es gibt noch sehr viel zu tun in diesem Arbeitsbereich. Es war so interessant, dass es Nachfragen dazu gibt, dieses Thema im Rahmen einer Tagesschulung noch einmal aufzugreifen und zu vertiefen.

Am Abend trafen wir uns dann zu einem etwas anderen Stadtrundgang durch Jena. Mit der „Frau des Nachtwächters“ erlebten wir eine sehr vergnügliche und interessante Stunde. Es gab viele amüsante, lustige und manchmal auch ein bisschen düstere Geschichten zu erfahren, die uns die Stadt Jena etwas näher brachten. So hatte Jena bisher noch keiner von uns kennen gelernt.

Am Samstag beschäftigten wir uns mit dem Thema BR-Wahlen 2014. Thomas Steinhäuser 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl- Sonneberg informierte uns über Organisation und Ablauf von BR-Wahlen. Und obwohl einige schon Erfahrungen mit BR-Wahlen hatten, konnte Jede etwas Neues mitnehmen. Und es gab auch Teilnehmerinnen, die am Ende des Seminars ganz spontan gesagt haben, dass sie sich zur BR-Wahl aufstellen lassen werden. Wir wünschen ihnen alles Gute und drücken ganz fest die Daumen, dass sie Erfolg haben.

Im Fazit kann man sagen: Es waren zwei tolle, interessante und erlebnisreiche Tage. Besonders freute uns, dass wir wieder einige „neue“ Gesichter begrüßen durften und dass es gelungen ist, Interessentinnen zu gewinnen, die sich zur nächsten BR-Wahl als Kandidatinnen aufstellen lassen werden.

08.03.2013 |

Internationaler Frauentag Gera

Wir sind mehr wert als ein Appel und ein Ei

Am 08. März 2013 verteilte der Ortsfrauenausschuss der IG Metall Verwaltungsstelle Gera im Zentrum von Gera an Passantinnen unter dem Motto „ Wir sind mehr wert, als ein Appel und ein Ei!“, Beutel mit einem Apfel und einem Ei und Informationen zur immer noch anhaltenden Benachteiligung von Frauen.

Sei es z.B. dass Frauen weniger verdienen oder den weitaus höheren Anteil an Mini- & Midi Jobs haben, oder auch dass die häusliche Pflege nach wie vor nicht vollwertig akzeptiert und dementsprechend möglich gemacht wird. Die Idee wurde von den Geraer Frauen überwiegend sehr gut aufgenommen. Viele sagten: „Schön, dass auch mal jemand an mich denkt!“ Es war eine sehr gelungene Aktion!

Im Anschluss an diese Aktion ging es dann nach Neustadt zur Firma Berendsen, um die Frauen dort bei Ihrem derzeitigen Kampf um ihre Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen zu unterstützen. Viele von den Mitgliedern unseres Ortsfrauenausschusses haben diesen Kampf selber schon führen müssen und wissen so genau, von was sie sprechen und wie wichtig Solidarität ist- besonders an einem Tag, wie dem Internationalen Frauentag!