01.01.2017 |

Pflegereform - Zweites Pflegestärkungsgesetz

Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) werden unter anderem ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungsinstrument eingeführt. Die Regelungen sind zum 01.01.2017 in Kraft getreten. Von der seit Jahresbeginn gültigen Reform sind bundesweit rund zwei Millionen Pflegebedürftige und deren Angehörigen betroffen.

Zu den wichtigsten Änderungen gehören: Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen, § 45a SGB XI ( dauerhaft erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz) wird in das neue System integriert, „Neues Begutachtungsassessment“ mit anderen Begutachtungskriterien als bisher, Überleitung der „Altfälle“ in das neue System, Bestandsschutzregelungen, neue Leistungssätze.

 Im Rahmen des gewerkschaftlichen Rechtsschutzes kann die IGM Beratung und Vertretung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit eines Mitgliedes nach dem SGB XI gewähren.

Der IGM Seniorenarbeitskreis informiert Angehörige oder Verwandte die in eine Pflegesituation geraten oder bereits in Pflege sind in einer Veranstaltung:

Am 08. Februar 2017, im Fair Resort Hotel, Ilmnitzer Landstr. 3, Jena

Beginn: 10.00 Uhr

Referent: Bernhard Hecker, Versichertenältester der AOK

26.09.2016 |

Chemnitz

Betriebsbesuch des Senioren AK

Der Seniorenarbeitskreis der IG Metall Gera hat am 26.9.2016 das Schilderwerk in Chemnitz besucht. Betriebsbesuche sind seit vielen Jahren zu einer guten Tradition geworden. Die Senioren sind sehr interessiert, wie sich die Arbeitswelt entwickelt . Dabei erkunden sie vor Ort die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und schauen , ob der Arbeitsschutz eingehalten wird und letztlich die Entlohnung stimmt. Dieser Betrieb stellt Schilder in allen Größen für die Verkehrstechnik, für Wegeleitsysteme und Werbetechnik her. Besonders auffallend war das gute Betriebsklima und die hochproduktiven modernen Maschinen und Fertigungsanlagen. So konnten sie z.B. die großen Werbeschilder für das Lutherjahr 2017 bewundern. Nach dem Betriebsrundgang hat der Seniorchef alle Fragen der Senioren beantwortet. Es gab noch einen Höhepunkt. Die Senioren haben eine Rundfahrt mit einer Lanzbulldog aus dem Jahr 1944 erleben können. Besonders erfreut waren die Senioren, daß Kollege Ellinghaus, 2.Bevollmächtigter, an diesem Tag anwesend war. Er wird den Seniorenarbeitskreis zukünftig betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

12.05.2016 |

Berlin

Bundestagsfahrt der IG Metall Senioren

Am 11. und 12. Mai weilten auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Ralph Lenkert – DIE LINKE 42 Seniorinnen und Senioren in der Hauptstadt. Die Arbeitskreise Gera und Jena/Saalfeld konnten so mit ihren Ehepartnern eine politische Informationsfahrt bei frühsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein erleben.

Den Hunger nach der langen Busfahrt konnten wir bei einem gelungenen Mittagsangebot in angenehmer Atmosphäre stillen. Anschließend stand der Besuch des Dokumentationszentrums „ Topographie des Terrors“ auf dem Programm. Vielen von uns verschlug es die Sprache ob der Darstellung der systematisch betriebenen Verfolgung und Ermordung von Juden, Sinti und Roma als auch der aufrechten Kämpfer gegen Faschismus und Krieg an- hand von Originalfotos und Dokumenten. Sie sprechen eine eindeutige Sprache der Menschenverachtung, des Rassismus im sogenannten „Dritten Reich“. Angesichts der Umtriebe rechter Kräfte und nationalfaschistisch orientierter Menschen in unseren Tagen kam da nicht von ungefähr die Frage auf: Ist es schon wieder soweit, haben wir aus der Geschichtenichts gelernt? Eine anschließende Stadtrundfahrt ließ uns so langsam wieder auf andere Gedanken kommen.

Am zweiten Tag hatten wir dann ein Informationsgespräch im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Da war reichlich Gelegenheit Fragen zu stellen, etwa: Wie wird sich die gesetzliche Rente in Zukunft entwickeln? Welche Pläne gibt es, sozialer Ungerechtigkeit und drohender Altersarmut wirksamer zu begegnen? Der Höhepunkt an diesem Tag war der Besuch im Deutschen Bundestag mit dem Erlebnis, eine Debatte im Plenum zu erleben. Natürlich gab es auch die Gelegenheit eines Gesprächs mit dem Abgeordneten Ralph Lenkert. Er berichtete zu seinem Werdegang und der politischen Orientierung für linke Politik, weil er in seiner beruflichen Tätigkeit die brutalen Methoden ausschließlich profitorientierter Entwicklung erleben musste. Ausführlich beschrieb er auf Nachfrage die kritischen Inhalte der geplanten Verträge zu TTIP und CETA. Mit vielen Eindrücken und Informationen geladen gab es noch den Besuch der Reichstagskuppel und dem obligatorischen Gruppenfoto.

Ein großes Dankeschön allen an der Organisation dieser Fahrt Beteiligten möchten auf diesem Weg die Seniorinnen und Senioren aussprechen.